Patientenstimme

„Die Kardiologie ist nicht nur eine Reparaturwerkstatt“

In der Medizin können viele Schäden behoben werden, doch Unterstützung für die Seele ist ebenso wichtig, wie Andreas K. aus Köln erzählt.

Ärztin tröstet Herzpatient mit psychischen Problemen
istock.com/fizkes

Gute Informationen helfen

Vor vier Jahren bekam ich mit 57 Jahren sechs Bypässe. Hierfür wurde dem linken Bein eine Vene vom Oberschenkel bis zum Knöchel entnommen. Die Unterarmarterie war verkalkt und ließ sich nicht verwenden. Die linke Brustwandarterie wurde als weiterer Bypass genutzt. 

Als normalgewichtiger Nichtraucher, der Alkohol zuletzt in seiner Jugend getrunken hatte, waren es mehr Stress und Gene, die mein Leben veränderten. Eine leichte Psoriasis hatte vielleicht auch ihre Finger mit im Spiel, dazu gab es unterschiedliche Meinungen. 

Die Operation steckte ich gut weg, als Mitglied der Deutschen Herzstiftung war ich gut informiert. Die Anschlussheilbehandlung war eine der schönsten Zeiten meines Lebens. Keine Verantwortung mehr, kein Zeitdruck, nur das Konzentrieren auf mich selbst und die Heilung. Vier Monate nach der Operation konnte ich wieder Vollzeit arbeiten. Reumütig begann ich, regelmäßiger Sport zu treiben. Ergometer im Winter, Fahrradfahren im Sommer, zügiges Spazierengehen wann immer es möglich war.  

Sorge vor Überbelastung beim Sport

Was mir fehlte, war eine umfassende Beratung dahingehend, welche Intensität beim Sport für mich richtig und gesund war. Die Sorge vor Überbelastung war groß. Also nahm ich die Sache selbst in die Hand und informierte mich über diverse Internetseiten. Hilfreich fand ich die Podcasts „imPULS“ (Deutsche Herzstiftung) und „Hand aufs Herz“, sowie die YouTube-Beiträge von „Dr. Heart“.   

Bereits ein Jahr später waren zwei der sechs Bypässe wieder zu. Mit Stents konnte einer teilweise geöffnet werden, der andere blieb verschlossen. Dies war ein großer Schock für mich. Angina-Pectoris-Anfälle bei Belastung hielten in meinem Leben wieder Einzug. Dank Corona und Home-Office verschwand jedoch der Stress für zwei Jahre aus meinem Leben. Danach kündigte ich meinen Job der Gesundheit zuliebe.  

Anfang dieses Jahres wurden die Angina-Pectoris-Anfälle intensiver. Entsprechende Untersuchungen beim Kardiologen waren jedoch unauffällig. Angeregt durch einen Artikel in der Zeitschrift HERZ heute“ begebe ich mich in Kürze in die Hände der Psychokardiologie. Ende offen, Fortsetzung folgt. 

Auch die Seele braucht Unterstützung 

Durch mehr Sport hätte ich diese Wende in meinem Leben verhindern, oder zumindest die Schwere der KHK mildern können. Daher mein Rat: Bewegen Sie sich! Fahren Sie Rad, wandern Sie oder erlaufen Sie sich sämtliche Wege Ihres Ortes. Ernähren Sie sich gesund. Ihr Körper wird es Ihnen danken, Sie werden es spüren! 

Wenn das Kind jedoch schon in den Brunnen gefallen ist, verlieren Sie nicht den Mut, nehmen Sie Ihr Schicksal selbst in die Hand. Warten Sie nicht drauf, dass Ihnen ungefragt jemand hilft. Ihre Lebenszeit ist kostbar.  

Unterstützende Therapien wie die Psychokardiologie, in der Herz und Seele Beachtung finden, sind ein guter Anfang auf dem Weg, die Kardiologie nicht nur als reinen Reparaturservice zu sehen, als Werkstatt des Herzens. Es ist wichtig und unerlässlich, den Menschen mit all seinen Ängsten und Nöten, die eine solche Krankheit auslöst, nicht aus den Augen zu verlieren und zu begleiten. Nutzen Sie diese Angebote !

Kompetenz für Ihr Herz

Werden Sie Mitglied

Das Herz ist das wichtigste Organ im Körper. Deshalb ist es notwendig, es gut zu schützen. Mit der Herzstiftung haben Sie einen kompetenten Partner an Ihrer Seite, der Sie mit Wissen und Erfahrung rund um Prävention und Therapie unterstützt. Zudem setzen wir uns stark für Herzforschung ein.

Danke!

Wir möchten uns herzlich bei Andreas K. bedanken, dass er uns an seiner persönlichen Herzerkrankung teilhaben lässt. Bitte beachten Sie, dass das Foto eine unbeteiligte Person zeigt und die in den Patientengeschichten enthaltenen Informationen keine ärztliche Diagnose oder Behandlung ersetzen. Sie dienen ausschließlich einem informellen Austausch und sollen weder zur Selbstdiagnose noch zur Selbstbehandlung auffordern.

Informationen, die helfen

Gerne können Sie, bei der Herzstiftung kostenlos Informationsmaterial zu Ihrer Herzerkrankung anzufordern. Unsere Ratgeber sind von unabhängigen Experten verfasst und bieten fundierte Informationen und praktische Tipps.
  1. Wir suchen Patientinnen und Patienten, die ihre Erfahrungen im Umgang mit ihrer Herzerkrankung teilen möchten.
  2. Herzinfarkt ohne die oft genannten typischen Risikofaktoren? Auch das ist möglich. Helmut N. schildert, wie der Notfall aus heiterem Himmel eintrat.
  3. Für Herzpatienten mit seelischen Beschwerden gibt es inzwischen zahlreiche psychokardiologische Angebote. Klicken Sie sich durch unsere Übersicht.
0 Kommentare
Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Für eine medizinische Auskunft wenden Sie sich bitte direkt an unsere Sprechstunde unter sprechstunde@herzstiftung.de. Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.
Frau schaut auf Ihr Handy und bekommt eine Nachricht
oatawa - stock.adobe.com

Stets aktuell informiert mit dem Herzstiftungs-Newsletter

Melden Sie sich jetzt an und erhalten Sie monatlich spannende und nützliche Einblicke in die Herzmedizin und in praxisrelevante Studien.