Sprechstundenfrage

Vorhofflimmern durch Fischöl-Kapseln?

Omega-3-Fettsäure-Kapseln werden oft zum Gefäßschutz eingenommen. Doch wie steht es um das mögliche Risiko für Vorhofflimmern? Ein Experte gibt Rat.

Bild von Fischöl-Kapseln
itakdalee

Langkettigen Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl wie DHA und EPA (Docosahexaensäure und Eicosapentaensäure) werden gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben: Sie sollen unter anderem Herz-Kreislauf- und Gefäßerkrankungen vorbeugen. Gerne werden sie daher als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen. Doch ohne Rücksprache mit einem Arzt oder einer Ärztin birgt das Risiken.

Die Sprechstundenfrage im Wortlaut

Nach langer Umstellungsphase habe ich, 69 Jahre, meine Ernährung komplett geändert und ernähre mich nur noch vegetarisch. Dabei versuche ich mich an das mediterrane Ernährungskonzept zu halten. Grund waren erhöhte Cholesterinwerte und die Diagnose KHK – wenn auch nur leicht ausgeprägt. Die Umstellung tut mir auch gut. Ich habe dadurch tatsächlich einige Kilogramm Körpergewicht abgenommen, meine Cholesterinwerte sind besser, aber noch nicht optimal. Allerdings mag ich überhaupt keinen Fisch. Daher habe ich dann auf Anraten einer Freundin vor etwa einem Vierteljahr angefangen, Fischöl-Kapseln aus der Apotheke einzunehmen, um so meinen Bedarf an Omega-3-Fettsäuren zu decken und die Cholesterinwerte vielleicht günstig zu beeinflussen. Ein Bericht in einer Zeitschrift hat mich nur aufgeschreckt. Darin stand, dass Fischöl-Kapseln das Risiko für Vorhofflimmern erhöhen. Stimmt das wirklich? Ich hatte bisher damit noch nie Probleme und das soll auch in Zukunft so bleiben. Über eine Einschätzung des Risikos wäre ich dankbar.  (Eleonore P., Berlin)

Experten-Antwort

Ihre Frage ist berechtigt. Omega-3-Fettsäuren sind in kleinen Mengen durchaus gesund und wichtig. Sie können unter anderem die Fließeigenschaften des Blutes verbessern, wirken positiv auf den Blutdruck und die Blutfette, vor allem die Triglyzeride, und haben antientzündliche Effekte.  

Doch auf der anderen Seite kann die Einnahme von Omega-3-Fettsäure-haltigen Präparaten offenbar bei Menschen mit bestehender oder drohender Herzerkrankung tatsächlich das Risiko für Vorhofflimmern erhöhen. Diese Erkenntnis basiert auf der Auswertung mehrerer klinischer Studien durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA). In diesen Studien hatten die Teilnehmer, die bereits herzkrank waren oder hohe Herz-Risiken hatten, entweder marine Omega-3-Fettsäure(=Fischöl)-haltige Arzneimittel oder Nahrungsergänzungsmittel erhalten mit dem Ziel, ihre Prognose zu bessern und Herzinfarkte zu vermeiden. Der erhoffte Nutzen war je nach Studie uneinheitlich, dafür wurde aber bei allen Untersuchungen ein erhöhtes Auftreten von Vorhofflimmern festgestellt. Aus den Studiendaten geht auch hervor, dass das Risiko für dieses Herzrhythmusstörung von der eingenommenen Dosis an Omega-3-Fettsäuren abhängt. Sie war unter der höchsten getesteten Dosis von vier Gramm pro Tag am höchsten. Die Mechanismen, durch die eine Omega-3-Fettsäure-Gabe das Risiko für Vorhofflimmern erhöhen, sind allerdings noch weitgehend unbekannt.

Mein Rat: Solange Sie keine neuen plötzlichen Beschwerden verspüren wie Benommenheit, Herzrasen oder Kurzatmigkeit und die Fischöl-Kapseln bislang gut vertragen haben, müssen Sie sich akut keine Sorgen machen. Dosieren Sie die Kapseln sparsam und keinesfalls in höherer Dosierung als in der Packung angegeben, bzw. über zwei Gramm pro Tag hinaus. 

Und sie sollten den nächsten Termin bei Ihrem Kardiologen nutzen und mit ihm über das Fischöl-Produkt, das sie einnehmen, reden. Sie können sich gemeinsam die Zusammensetzung anschauen und anhand ihrer Blutfettwerte und weiteren kardiologischen Befunde dann entscheiden, ob eine weitere Einnahme überhaupt nötig ist. Möglicherweise bietet auch allein schon eine ausgewogene Ernährung mit Nüssen und Samen (Leinsamen oder Chiasamen) sowie pflanzlichen Ölen, die reich an an der pflanzlichen Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure, kurz ALA, sind (z.B. Raps-, Walnuss- und Leinöl) eine ausreichende Versorgung für sie. Denn ALA kann – zumindest in geringem Umfang – vom Körper in Omega-3-Fettsäuren umgewandelt werden.  

Ob Produkte mit Algenöl eine sichere Alternative zum Fischöl sind, darüber sind sich Experten übrigens uneinig. Denn die Omega-3-Fettsäuren sind die gleichen wie im Fischöl, weil die Fische Algen und Krill verzehren und so die Öle in ihren Körper gelangen. Doch zu den entsprechenden Produkten gibt es keine Studiendaten. 

Experte

Prof. Dr. med. Thomas Voigtländer
Portrait von Prof. Voigtländer

Stellen Sie Ihre Frage

Logo der Herzstiftung
  • Online-Anfragen stellen
  • Experten in Telefonsprechstunde fragen
  • Zeitschrift HERZ heute
  • Expertenzeitschriften online lesen
  • Einladungen zu den Herzwochen

Nutzen auch Sie die Vorteile einer Mitgliedschaft

Mit nur 36 Euro im Jahr können Sie Mitglied der Deutschen Herzstiftung e.V. werden und die unabhängige Arbeit der Herzstiftung unterstützen.
4 Kommentare
Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Für eine medizinische Auskunft wenden Sie sich bitte direkt an unsere Sprechstunde unter sprechstunde@herzstiftung.de. Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.
Hermann Kautz Eupen

Wieder einmal ein hoch interessanter Beitrag zu einem wichtigen etail, dass wohl häufig übersehen wird. Ich bin seit Jahren Mitglied hier, und habe es keinen einzigen Tag bereut. Das Geld für die Mitgliedschaft und viele Vorteile, ist hier sehr gut angelegt. Man gibt so viel Geld an Unnützem aus,
- da ist es hier deutlich besser investiert.
Ich freue mich immer auf die neue Ausgabe. Herzlichen Dank für die tollen Berichte und aktuellen Entwicklungen.
HK

Anneliese Conrads-Wienands Jülich

"... Möglicherweise bietet auch allein schon eine ausgewogene Ernährung mit Nüssen und Samen (Leinsamen oder Chiasamen) sowie pflanzlichen Ölen ... "
Steht diese Empfehlung nicht im Gegensatz zur Ernährung für nierengeschädigte Patienten? Mein Nierenwert beträgt inzwischzen 1.9, und ich weiß schon nicht mehr, was zu essen bzw. kochen erlaubt ist, da Nüsse und Samen zu viel Eiweiß enthalten und auch viele Gemüse- und Obstsorten nicht empfehlenswert sind.

Deutsche Herzstiftung

Hallo Frau Conrads-Wienands,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Ihre Gesundheit liegt uns sehr am Herzen. An dieser Stelle möchten wir Sie jedoch darauf hinweisen, dass unsere Herzexperten, individuelle medizinische Fragen hier nicht beantworten können. Gerne können Sie Ihre Frage an unsere Sprechstunde (sprechstunde@herzstiftung.de) senden. Dort steht Ihnen unser engagiertes Team zur Verfügung und wird sich bemühen, Ihnen so schnell wie möglich eine Auskunft zu geben. Wir wünschen Ihnen alles Gute.

Ihre Deutsche Herzstiftung

Erich Henkel Zorneding

Ich muss wegen Vorhofflimmern Eliquis 5mg 2x tgl. nehmen. Gibt es eine Wechselwirkung zwischen Gerinnungshemmer und Omega 3 - reicher Ernährung?

Frau schaut auf Ihr Handy und bekommt eine Nachricht
oatawa - stock.adobe.com

Stets aktuell informiert mit dem Herzstiftungs-Newsletter

Melden Sie sich jetzt an und erhalten Sie monatlich spannende und nützliche Einblicke in die Herzmedizin und in praxisrelevante Studien.