Patientenstimme

„Neue Lebensenergie dank neuer Aortenklappe"

Ein Fehler der Aortenklappe schränkte jegliche Aktivität ein; dazu ein Aneurysma. Christian S. erzählt, wie eine neue Herzklappe sein Leben verändert.

Bei jeder Anstrengung schnell außer Puste

Ich bin Jahrgang 1965, schon früh war ein Herzgeräusch bekannt, später wurde bei einem Herzkatheter-Untersuchung eine bikuspide Aortenklappe festgestellt (die Aortenklappe besitzt hier anstelle von drei nur zwei Taschen). Seitdem war ich jährlich zur Echokardiographie. Persönlich schränkte mich die Aortenklappe dahingehend ein, dass ich körperlich nicht belastbar war; wenn ich mich anstrengte, wurde ich kreidebleich und kam schnell außer Puste.

Bei einer Kontrolle wurde 1998 ein Aneurysma der Aorta ascendens entdeckt, das anschließende CT ergab einen Durchmesser von 55mm. Also, hieß es, baldmöglichst operieren.

Starke Schmerzen nach der Operation

Die Operation fand im November 1998 im Herzzentrum Bad Neustadt/Saale statt, dort wurde ein klappentragendes Conduit mit einer zweiflügeligen (mechanischen) Carbomedics-Klappe eingesetzt. Vor der Operation war ich recht unbekümmert, aber als ich aus der Narkose erwachte, erinnere ich mich an irrsinnige Schmerzen. Der weitere Verlauf war dann aber problemlos: keine Wundheilungsstörung, kein Perikarderguss, so dass ich direkt zur Reha konnte. Dort war ich anfangs überhaupt nicht leistungsfähig, konnte kaum ein paar Stufen ohne Unterbrechung gehen.

Während der Reha erlernte ich auch die INR-Selbstkontrolle, seitdem dosiere ich erfolgreich selbst meine Antikoagulation.

„Ich kann jetzt Ausdauersport machen”

Nach einigen Monaten ließen die (Rücken)schmerzen nach, ich konnte wieder durchschlafen sowie meinem Beruf als Krankenpfleger nachgehen. Die neue Herzklappe tut ihren Dienst, an ihr Geräusch habe ich mich längst gewöhnt. Weiterhin muss ich jährlich zur Kontrolle, bei operativen Eingriffen an die Antibiotika-Prophylaxe denken sowie regelmäßig den INR kontrollieren.

Seit der Operation hat sich meine Lebensqualität ganz erheblich verbessert. Ich kann jetzt Ausdauersport (Wandern, Radfahren) machen, wir haben ein Haus gebaut und ein drittes Kind bekommen. Vor allem bin ich so unendlich dankbar, dass der medizinische Fortschritt und der Umstand, in einem hoch entwickelten Industrieland leben zu dürfen, mir dieses Leben ermöglicht. Denn wäre ich vielleicht 20 Jahre früher geboren oder lebte in einem Land ohne so eine medizinische Versorgung, wäre das Aneurysma irgendwann geplatzt und nichts hätte mich retten können.

Alles gut gegangen

Nach der erfolgreichen Operation fünf Tage stationärer Aufenthalt und Reha in Bad Krozingen. Wie geht’s weiter? Bewusster leben, mehr bewegen, gesünder essen, sorgfältig die verschriebenen Medikamente einnehmen, regelmäßig untersuchen lassen. Bis jetzt hatte mein Herz Geduld mit mir, die Ärzte weniger.

Kompetenz für Ihr Herz

Werden Sie Mitglied

Das Herz ist das wichtigste Organ im Körper. Deshalb ist es notwendig, es gut zu schützen. Mit der Herzstiftung haben Sie einen kompetenten Partner an Ihrer Seite, der Sie mit Wissen und Erfahrung rund um Prävention und Therapie unterstützt. Zudem setzen wir uns stark für Herzforschung ein.

Danke!

Wir möchten uns herzlich bei Christian S. bedanken, dass er uns an seiner persönlichen Herzerkrankung teilhaben lässt. Bitte beachten Sie, dass die in den Patientengeschichten enthaltenen Informationen keine ärztliche Diagnose oder Behandlung ersetzen. Sie dienen ausschließlich einem informellen Austausch und sollen weder zur Selbstdiagnose noch zur Selbstbehandlung auffordern.

Informationen, die helfen

Gerne können Sie, bei der Herzstiftung kostenlos Informationsmaterial zu Ihrer Herzerkrankung anzufordern. Unsere Ratgeber sind von unabhängigen Experten verfasst und bieten fundierte Informationen und praktische Tipps.
  1. Wir suchen Patientinnen und Patienten, die ihre Erfahrungen im Umgang mit ihrer Herzerkrankung teilen möchten.
  2. Herzinfarkt ohne die oft genannten typischen Risikofaktoren? Auch das ist möglich. Helmut N. schildert, wie der Notfall aus heiterem Himmel eintrat.
  3. Wie arbeiten die Herzklappen? Und wie lassen sich Herzklappenfehler beheben? Die Deutsche Herzstiftung informiert über alle Behandlungsmöglichkeiten.
1 Kommentar
Sie sind bereits Mitglied? Loggen Sie sich ein, um für alle sichtbar als verifiziertes Mitglied zu kommentieren.

Für eine medizinische Auskunft wenden Sie sich bitte direkt an unsere Sprechstunde unter sprechstunde@herzstiftung.de. Folgende Angaben werden zusammen mit Ihrem Kommentar veröffentlicht. Alle Felder sind dabei optional und editierbar. Für mehr Details lesen Sie bitte die Datenschutzhinweise

Überprüfen Sie bitte das Recaptcha.
Sophie H. Frankfurt

Ich packe meinen Klinikkoffer … Aber mit was?

Was nehme ich für einen stationären Aufenthalt mit in die Klinik? Bin ich schon oft gefragt worden. Ich selber bin von Geburt an herzkrank (Fallot'sche Tetralogie) und das Krankenhaus mein zweites Zuhause. Meine Empfehlung: Verwöhnen Sie sich. Gönnen Sie sich die Dinge, die Sie sich sonst nicht gönnen.

Vielleicht denken Sie jetzt gerade an den rosa-weißen Bademantel von Victoria Secret, den Sie schon so oft im Laden in der Hand hatten? Diesmal kommt er mit! Und auch die teure Tagescreme von Channel, um die wir normalerweise mit wehmütigen Augen einen Bogen machen! Meinen Lieblingstee, obwohl es verschiedene Teesorten in der Klinik gibt? Und unseren Lieblingsbecher von Zuhause gleich dazu? Aber unbedingt.

In der Weihnachtszeit eine kleine Lichterkette und ein Tannenzweig. Logisch. Macht eine so wunderschöne Atmosphäre. Das Buch, welches Sie schon immer lesen wollten. Kaufen, einpacken, mitnehmen. Und die selbstgemachte Marmelade von Oma, die wir so gern zum Frühstück haben, wird auch eingetuppert.  Der karierte Flanellpyjama von Tchibo? Wenn wir uns darin schön und wohl fühlen, ja klar. Natürlich auch die Süßigkeiten oder die Chips, die wir lieben.

Richten Sie sich ein, in „Ihrem“ Zimmer, auf Ihrem Nachttisch. So schön Sie können! Verwöhnen Sie sich. Überlegen Sie sich, welche Dinge Sie schon immer machen wollten, die man vom Bett aus machen kann? Stricken lernen? Dann gehören die silbernen Sticknadeln und die Wolle in den

Frau schaut auf Ihr Handy und bekommt eine Nachricht
oatawa - stock.adobe.com

Stets aktuell informiert mit dem Herzstiftungs-Newsletter

Melden Sie sich jetzt an und erhalten Sie monatlich spannende und nützliche Einblicke in die Herzmedizin und in praxisrelevante Studien.