Sprechstundenfrage

Kann zu viel Magnesium zum Herzstillstand führen?

Ob gegen Wadenkrämpfe oder um das Herz zu stärken – viele Herzpatienten nehmen zusätzlich Magnesium ein. Doch wann ist des Guten zu viel?

Aktualisiert: 16.04.2024

Magnesium Pillen liegen auf einem Bild der chemischen Abkürzung
Dmitriy - stock.adobe.com

Die Sprechstundenfrage im Wortlaut

Ich habe leichten Bluthochdruck und eine beginnende KHK und nehme täglich als Blutdrucksenker den Wirkstoff Lercanidipin 10 mg (einen Calciumkanalblocker) ein. Außerdem nehme ich seit längerem schon zusätzlich magnerot classic N (mit 500 mg Magnesiumorotat-Dihydrat). Jetzt habe ich allerdings gelesen, dass es bei dieser Einnahmekombination zu einem stark verlangsamten Herzschlag und schlimmstenfalls zum Herzstillstand kommen kann. Ist das richtig? (Peter M., Hannover) 

Experten-Antwort

Zunächst die beruhigende Antwort: Eine ungünstige, gar gefährliche Wechselwirkung zwischen Lercanidipin und Magnesium in normaler Dosierung ist unbekannt. Magnesium kann sogar einen zusätzlichen positiven Effekt auf die Herzfunktion haben. Allerdings sollten Patienten, die bereits einen verlangsamten Herzschlag mit einer Herzfrequenz von unter 60 Schlägen pro Minute (med. Bradykardie) haben, auf Magnesium-Zusätze verzichten. Da Magnesium zu den wichtigen Elektrolyten für die Erregungsleitung in Nerven- und Muskelzellen gehören, wäre hier der antiarrhythmische Effekt kontraproduktiv.

Ab welcher Menge wird Magnesium gefährlich?

Mit einer kritischen Überdosierung (Intoxikation), bei der es zu Lähmungserscheinungen kommen kann, ist ab einer täglichen Einnahme vom 2500 mg Magnesium und mehr auszugehen. Das ist bei normaler Tabletteneinnahme in der Regel nicht zu erreichen. Meist kommt es ohnehin schon bei einer leicht überhöhten Dosis über 300 mg zu unangenehmen Durchfällen oder anderen Magen-Darm-Beschwerden, die eine fortgesetzte Einnahme bremsen. Vorsichtig sollten jedoch Patienten mit schwerer Nierenfunktionsstörung sein: Bei ihnen kommt es wegen der eingeschränkten Ausscheidung schneller zu erhöhten Magnesiumwerten im Blut (Hypermagnesiämie; > 1,6 mmol/l) oder gar zu einer Intoxikation. 

Wann ist eine Magnesium-Einnahme sinnvoll?

Grundsätzlich geht die Deutsche Gesellschaft für Ernährung davon aus, dass ein Magnesiummangel, der mit klaren Beschwerden verbunden ist, bei gesunden Menschen nicht vorkommt, weil sich die empfohlene tägliche Aufnahme von 300 mg bei Frauen und 350 mg bei Männern über eine ausgewogene Ernährung leicht erreichen lässt. Einen erhöhten Bedarf haben z.B. Stillende und Sportler. Auch kardiologische Risikopatienten können von einer mit dem Arzt abgesprochenen Magnesiumeinnahme profitieren. Als Grenze für eine tägliche Zusatzeinnahme über Nahrungsergänzungsmittel nennt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) 250 mg Magnesium. 

Welche Menge Magnesium ist in einer Tablette?

Die Angaben auf der Packung, z.B. wie bei magnerot classic: 500 mg Magnesiumorotat, sind nicht gleichbedeutend mit der Menge an Magnesiumionen pro Tablette. In den Packungsbeilagen finden sich meist die genauen Angaben zur eigentlichen Magnesiummenge pro Tablette. In diesem Beispiel wären es 32,8 mg Magnesium. Damit lässt sich dann leicht errechnen, wann die Grenze von 250 mg Magnesium pro Tag erreicht ist, die laut BfR maximal zusätzlich eingenommen werden sollte.

Risiko Magnesiummangel

So wie zu hohe Werte kritisch sind, so ist auch bekannt, dass vor allem zu niedrige Werte mit einer erhöhten Gefahr für Herzrhythmusstörungen einhergehen. Ähnlich wie bei Kalium werden daher zumindest bei Patienten, die bereits unter Herzrhythmusstörungen leiden, eher hochnormale Blutwerte angestrebt – bei Magnesium um die 0,9 mmol/l. Die Empfehlung zu einer entsprechenden zusätzlichen Einnahme gibt dann der behandelnde Kardiologe.

Herz-Tipp: Medikamente sicher einnehmen

Informieren Sie ihren Kardiologen, wenn Sie bereits zusätzlich Magnesium, etwa wegen Wadenkrämpfen, einnehmen. Mit unserem Medikamenten-Pass behalten Sie den Überblick über Ihre einzunehmenden Medikamente.

Experte

Prof. Dr. med. Thomas Meinertz
Portrait von Prof. Thomas Meinertz

Unser Informationsmaterial

Als Mitglied der Herzstiftung erhalten Sie Zugang zum Downloadbereich und können alle Medien direkt lesen. Gerne können Sie Informationsmaterial unter 069 955128-400 oder über den Button Produkt bestellen kostenfrei anfordern.

Stellen Sie Ihre Frage

Logo der Herzstiftung
  • Online-Anfragen stellen
  • Experten in Telefonsprechstunde fragen
  • Zeitschrift HERZ heute
  • Expertenzeitschriften online lesen
  • Einladungen zu den Herzwochen

Nutzen auch Sie die Vorteile einer Mitgliedschaft

Mit nur 36 Euro im Jahr können Sie Mitglied der Deutschen Herzstiftung e.V. werden und die unabhängige Arbeit der Herzstiftung unterstützen.

Mehr erfahren

  1. Warum regelmäßige Blutkontrollen so wichtig sind.
  2. Nicht jede Herzrhythmusstörung muss behandelt werden. Eine Abklärung der Ursachen ist dennoch sinnvoll.
  3. Die Herzstiftung zeigt Ihnen, dass gesunde Ernährung lecker, einfach und vielseitig sein kann. Entdecken Sie die mediterrane Ernährung.
Mann und Frau tanzen mit einem Herz in der Hand
konstantin yuganov

Eine Mitgliedschaft rettet Leben

Die Deutsche Herzstiftung e. V. engagiert sich seit 45 Jahren erfolgreich für Herz-Patienten. Über 106.000 Mitglieder unterstützen mit Beiträgen und Spenden die wichtige Arbeit des Vereins – und profitieren unter anderem von exklusiven Angeboten und wertvollen Informationen. Fördern auch Sie mit Ihrer Mitgliedschaft die Herzgesundheit!